BFS-Elterninfo

6-2007

 

05.10.2007

Burgfeldschule wird zur handyfreien Zone erklärt

Das Handy ist bei den meisten Jugendlichen kaum mehr wegzudenken. Dabei ist festzustellen, dass die Nutzung des Handys als Telefon häufig nur noch ein Nebeneffekt ist. Es werden Filme und Fotos aufgenommen, Musik gehört, Daten ausgetauscht und e-mails verschickt. So auch an der Burgfeldschule. Das Recht auf das eigene Bild, zudem noch in einem geschützten Raum wie dem Klassenzimmer oder auch dem Schulhof ist dabei den wenigsten im Bewusstsein. So konnte man unter anderem auch schon schulische Streitigkeiten für kurze Zeit in Youtube anschauen. Da an der Schule alle Schüler die Möglichkeit haben, im Notfall von schulischen Telefonen aus zu Hause anzurufen, hat die Lehrerkonferenz beschlossen, die Burgfeldschule zur handyfreien Zone zu erklären, d.h. von 7.30 -17.00 Uhr müssen die Handys ausgeschaltet und „unsichtbar sein. Damit gibt es an allen drei Schulen des Schulzentrums eine einheitliche Regelung. Die Schulkonferenz wird sich im Januar damit noch beschäftigen müssen, wenn es darum geht, eine solche Regelung in die Schulordnung aufzunehmen. Von Seiten der Schüler kam bisher noch kein Widerspruch.

 

 

Ganztagesschule wird weiter vorbereitet

 

Letzten Mittwoch tagten die Kolleginnen und Kollegen der Klassen 3 bis 6 zusammen mit zwei Elternvertreterinnen, um die Grundzüge der künftigen Ganztagesklassen zu diskutieren und festzulegen. Zunächst einigte man sich, grundlegende Eckpunkte vorzuschlagen, die noch in der Lehrer- und der Schulkonferenz beschlossen werden müssen:

Bis Januar werden nun Möglichkeiten von konkreten Abläufen und möglichen Angeboten zusammengepuzzelt. Bei den Elternabenden in der ersten Märzwoche gibt es dann genauere Informationen. Bis dahin hoffen wir auch, dass die endgültige, hoffentlich positive Entscheidung des Kultusministeriums vorliegt. Eltern, die im Rahmen des Ganztagesangebotes in der Mittagszeit oder am Nachmittag mitarbeiten und interessante Kurse/Werkstätten anbieten wollen (vom Schachspielen über Schulgarten zum Bastel- und Sportangebot ist zunächst alles willkommen), können sich ab sofort im Rektorat melden.

 

 

Der Förderverein informiert: Adventsbasteln

 

In der Woche vor dem 1.Advent durfte wieder gebastelt werden. An drei Nachmittagen hatten jeweils 16 Kinder die Möglichkeit, eine stimmungsvolle Tischdekoration aus Baumrinde, Zweigen und diversen Zapfen und Früchten herzustellen. Natürlich durfte auch ein wenig Glitzer nicht fehlen..... Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Frau Schrottge für das erneute tolle Engagement! Bedanken möchte sich der Förderverein auch bei den Müttern, die zusätzlich mit geholfen haben. Liebe Kinder, ihr habt Euch wieder sehr zahlreich angemeldet und leider konnten nicht alle berücksichtigt werden. Die Kinder, die dieses Mal leer ausgingen, werden bei der nächsten Bastelaktion in jedem Fall bevorzugt. Also, meldet Euch wieder an !

 

 

Vorankündigung: Elterninformationsabend zusammen mit dem Elternbeirat der Realschule

 

Der Diplompädagoge und Vorsitzende der Aktion „Humane Schule“, Detlev Träbert, hält am Mittwoch, 09.04.08, 20.00 Uhr im Kulturhaus einen Vortrag zum Thema: „Jetzt konzentrier dich endlich mal - Konzentrationsförderung in Elternhaus und Schule“. Am Donnerstag 10.04.08 leitet Herr Träbert einen Workshop für interessierte Eltern zum Thema „Rechtschreibung“. Informationen hierzu gibt es bei Frau Schöbel.

 

Weihnachtsbasteln Stufe 2

 

Eltern und Lehrerinnen der 2.Klassen organisierten am Freitag, den 23.11.07 eine klassenübergreifende Weihnachtswerkstatt. Die Kooperation Eltern-Klassenlehrerinnen war perfekt und mit vielen kreativen Ideen und helfenden Händen entstanden mit großem Eifer geschnittene, gefaltete und geklebte Elche, Engelchen, Sterne und Weihnachtsmänner für einen Adventskalender. Stündlich wechselten die Kinder die Klassenzimmerwerkstätten mit den verschiedenen Themen. Das war ein produktiver und genüsslicher Schultag.

 

 

Kochen verbindet Nationen

 

Zum zweiten Mal fand in der Schulküche ein Internationaler Kochabend statt. 10 Mütter aus 6 Nationen kochten und backten und hatten großen Spaß dabei. Ein deftiger russischer Auflauf, arabische Suppen, italienisches Weihnachtsgebäck und deutscher Lebkuchen sorgten für genügend Gesprächsstoff und ein abendfüllendes Essen. Alle waren sich einig, dass so ein gemeinsamer Abend der Nationen ein fester Bestandteil des Schullebens werden und öfter stattfinden soll. R. Schöbel

 

 

„Wenn Bilder lebendig werden…“

 

Unter diesem Motto fand am 11.12.07 ein Kooperationsnachmittag der Klassen 2a und 9a/b statt. Eine Gruppe der Neuntklässler hatte sich im Rahmen des Fächerverbundes MSG mit dem museumspädagogischen Thema beschäftigt. Sie erprobten zunächst selbst unterschiedliche Zugangsweisen, sich Bildern / Kunstwerken zu nähern. Dabei wurden vor allem die verschiedenen Sinne angesprochen. In den letzten Wochen bereiteten diese SchülerInnen der 9. Klassen in Kleingruppen den gemeinsamen Nachmittag als „Experten“ vor. Am 11.12.07 machten sich die Kleingruppen, nach einem gemeinsamen Beginn im Klassenzimmer der 2a, auf den Weg in die vorbereiteten Räume im Schulhaus. Die älteren SchülerInnen führten die Zweitklässler an die Kunstwerke heran.

 

5 Gruppen wurden gebildet:

Nach einem erlebnisreichen Nachmittag verabschiedeten sich die Klassen voneinander. E. Mammel

 

 

Schülerpatenschaften helfen lernen

 

In der letzten pädagogischen Konferenz verständigten sich die Lehrerinnen und Lehrer der Burgfeldschule darauf, für ein Schulcurriculum „Freundlichkeit-Achtsamkeit“, dass jede Hauptschulklasse mit einer Patenklasse in der Grundschule gemeinsame Lern- und Aktionsbegegnungen organisiert. An vielen Stellen war dies nun besonders zur Vorweihnachtszeit in der Praxis zu erleben. Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse backten (buken!?) in der Küche mit Erst- und Zweitklässlern. Da die Küche nicht alle Kinder gleichzeitig aufnehmen konnte, bastelten die Großen mit den Kleinen, bis die ersten Ausstecherle aus dem Ofen kamen. Dann wurde gewechselt. Es war schön anzuschauen, wie manch hartgesottener Jugendlicher sich liebevoll mit den Grundschulkindern beschäftigte. Neben den Backaktivitäten haben schon mehrere Computerkurse stattgefunden. Die Schülerlesepaten führen schon seit dem letzten Schuljahr Vorleseaktionen durch, bei denen sie mit methodischen Kniffen die Bücher für die Kleinen aktiv zum Leben erwecken. Das ist Leseförderung im besten Sinne – für beide Seiten.

 

 

Zeit für Freundlichkeit

 

Schüler übernachten in der Schule Mit diesem Motto „Zeit für Freundlichkeit“, erlebten die Schüler der Klasse 8a der Burgfeldschule Sachsenheim ihre Schule zu einer eher ungewohnten Tageszeit, denn die Schulklasse übernachtete vom 29.11, auf den 30.11 in den Klassenzimmern. Am Abend trafen sich die Schüler in der Schule. Zuerst wurde das Klassenzimmer wohnlich eingerichtet und das Süßigkeitenbuffet aufgebaut. Danach spielten die Schüler mit ihren Lehrern Frau Thumm und Herrn Roos im Gang verschiedene Gruppenspiele wie z.B. Memory mit Personen, Knobeln mit Figuren und “Ich sitze im Grünen ...“. Nach einer Weile kamen die, von Ivan gut organisierten, Pizzen. Nach diesem Festmahl wurden Spiele gespielt, gesungen und gelacht. Einige der Mädchen gingen mit Herrn Roos ins Lehrerzimmer und sangen Lieder. Der Rest spielte Poker oder mit Frau Thumm Brettspiele. Zum Schluss spielten wir noch ein gemeinsames Spiel: „Der heiße Stuhl“. Es war der Höhepunkt des Abends, da dadurch eine ganz besondere Stimmung aufkam. Das muss man etwas genauer erklären: Die Schüler machten einen Stuhlkreis, ein Stuhl stand in der Mitte und ein Schüler setzte sich darauf. Die anderen konnten nun auf ihn zukommen und nur positive Dinge zu ihm sagen. Die Zeit verging wie im Flug. Es war Mitternacht geworden und die Schüler mussten auf ihre Zimmer gehen. Ruhe kehrte aber lange noch nicht ein. Die Schüler schliefen nicht viel in dieser Nacht. Am Morgen holten drei Schüler die von Nico vorbestellten Brötchen vom Bäcker ab. Sie frühstückten im Schülercafé. Natürlich durfte die Zeitung zum Lesen nicht fehlen. Nach dem Frühstück gingen alle Schüler ganz erschöpft und sehr, sehr müde nach Hause. Am Ende waren sich alle einig, dass diese besondere Aktion die Klasse noch ein Stück näher zusammen gebracht hatte. Jasmin Fiedler und Luca Freud, 8a

 

 

Fußball Turnier „Fair Play Cup“

Am Dienstag, den 4.12.07 organisierte die Klasse 8a in der Burgfeldschule ein Fußballturnier. Alle aus der Klasse 8a halfen mit. Die Hauptorganisatoren waren Nico, Mathias, Yusuf, Mert, Ioannis und Christos. Es nahmen 9 Mannschaften aus den Klassen 5-10 teil. Schon die Vorrundenspiele waren spannend und die Stimmung in der Sporthalle war super. In der Gruppe A spielten die Mannschaften der Klassen 8-10 und in der Gruppe B die Mannschaften von 5-7. Die Schiedsrichter waren Frau Schröpfer, Herr Bayer und Herr Tollkiehn. Durch Siege im Halbfinale qualifizierten sich die Mannschaften „Game-Breaker“ (8a) und „FC Streetstyle“ (6a) für das Endspiel. Die Fans waren nicht mehr auf den Plätzen zu halten und feuerten die Mannschaften lautstark an. Der erste Platz ging an die Mannschaft „Game-Breaker“, die gleichzeitig auch das Turnier organisiert hatte. Die Mannschaften auf den Plätzen 1/2/3/4 bekamen alle einen Pokal. Es war ein spannender, fairer Wettkampf und wir hoffen, dass es nach diesem nun schon zum dritten Mal ausgetragenen Fair Play Cup bald wieder ein Turnier geben wird. Mathias Reutter, Yusuf Demirtas und Nico Antoni (8a)

 

 

Die Juniorfirma „Schulelfen“ der Burgfeldschule bietet ihre Dienstleistungen an

 

Zu Beginn des neuen Schuljahres wurde unsere Schülerfirma „Schulelfen“ gegründet. Das System „Juniorfirma“ wird bundesweit in Ablauf und Organisation vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln organisiert betreut und beraten. Ziel des Projekts sind die Förderung von Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Eigenverantwortung, Selbstständigkeit, Einblicknahme in die Funktionsweise der sozialen Marktwirtschaft ermöglichen, Orientierungshilfe bei der Wahl des geeigneten Berufes geben und Anregungen zu unternehmerischem Denken und Handeln vermitteln. Nach intensiver Diskussion und Planung der künftigen Geschäftsidee entschieden sich unsere 16 Firmengründer der Klassen 9 eigenständig und mehrheitlich für das Anbieten von Dienstleistungen aller Art in einer Jobbörse. Erst danach wurde unsere Firma anerkannt und mit 90 Anteilscheinen zu je 10 € bestückt, die die Gründungsmitglieder verkaufen mussten – maximal ein Anteilschein pro Person. Diese 900 € sind das Grundkapital der Firma. Am Ende des Schuljahres muss sie wieder aufgelöst werden. Die Anteilseigner beschließen dann in einer Versammlung, was mit dem (hoffentlich) Gewinn passiert. Firmenpaten sind in der Schule Frau Reich und Herr Roos, aus der Wirtschaft, Herr Seitter von der VR-Bank. Nachdem sich alle Firmenabteilungen, von der Vorstandsvorsitzenden (Elvan Özbagci) über die Finanzleitung (Melanie Dietterle, monatlich ist die Abrechnung nach Köln zu senden!), die Verwaltungsleitung (Melanie Früh), die Marketing- (Achim Früh) und die Technikgruppe (Lorenzo di Natale) zusammen mit ihren Mitarbeitern intensiv ans Werk gemacht haben, kamen auch schon die ersten Aufträge: Neben der Hilfe beim Transport eines Sofas liegt ein Renovierungsauftrag der Schule vor. Nach einem gut gerechneten Angebot erteilte Herr Treffert den Schulelfen den Auftrag. Ab Montag überstreichen die Techniker alle möglichen Graffitis im Schulhaus. Die Marketingabteilung versucht über Werbeprospekte jede Menge Aufträge zu akquirieren. Nehmen auch Sie die Gelegenheit wahr: Unter der Firmentelefonnummer 01577-1303629 können Sie z.B. Ihr Auto saugen lassen, Schnee wird geschippt (wenn’s hat), Kehrwoche wird gemacht, Einkäufe erledigt, Fenster geputzt ... Die Schüler sind versichert und alles wird offiziell versteuert. Es wird also keine verdeckte Schwarzarbeit angeboten! Nicht nur weil viele Lehrer der Burgfeldschule auch finanziell beteiligt, d.h. mit 10 € Anteilseigner sind, wünschen wir unserer Schülerfirma ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

 

 

SMV aktiv

 

Nachdem sich bei der Schülerversammlung zum ersten Mal sage und schreibe fünf Kandidatinnen und ein Kandidaten präsentierten, wurden Lisa Pfeiffer, Klasse 10, Cagla Duru, Klasse 9b als Schülersprecherinnen gewählt. Marc Hermann, Klasse 10 wurde dritter und somit Schulkonferenzmitglied. Am 13.12. tagte dann die SMV den ganzen Tag, um unter Mithilfe von Frau Reich und Herrn Kirste, das Programm für das Schuljahr zu diskutieren und zu organisieren. Neben einem Basketballturnier am 29. Januar, zu dem auch Mannschaften aus der Realschule eingeladen werden, ist geplant, am 15.Januar einen „Einheitstag“ zu organisieren. Alle Schüler kommen mit ihrem roten Schul-T-Shirt oder sonst irgendwie rot in die Schule. Geplant ist an diesem Tag auch ein Foto mit der gesamten Schulgemeinschaft. Für den Valentinstag ist eine Aktion geplant, und im Juni gibt es wieder einen Wellnesstag für die Mädchen. Dazwischen ein Badmintonturnier, ein Tanzturnier, ein Fußballturnier für die Grundschüler, Mädchenfußball und einen Cinematag. Damit alle Bescheid wissen, hat die SMV am Schwarzen Brett im Bau A eine schöne Pinwand dekoriert. Außerdem wurde in den Klassenräten die Planung eingehend debattiert.

 

 

Tragt in die Häuser ein Licht, sagt allen, fürchtet euch nicht.

 

„Tragt in die Häuser ein Licht“, war das Thema unseres diesjährigen Adventsgottesdienstes, den wir am 30. November gemeinsam mit allen Grundschülern in der evangelischen Kirche gefeiert haben. Einige Religionsklassen haben sich bereits im Vorfeld mit dem Thema beschäftigt. Wir Religionslehrer haben mit den Kindern Lieder geprobt, Texte selber verfasst und Anspiele eingeübt. Die Schüler haben sich im Gottesdienst Gedanken gemacht, wie jeder von ihnen Licht in das Leben seiner Mitmenschen bringen kann und wie sie das in ihrem Alltag umsetzen können. Damit die Kinder das Thema besser „be - greifen“ konnten, war neben dem Altar ein selbst gebasteltes Holzhaus aufgebaut. Die Fenster des Hauses waren zunächst alle dunkel. Sie symbolisierten die Traurigkeit und die Einsamkeit derer, die in diesem Haus ohne Licht lebten. Während des Gottesdienstes wurde es durch die Ideen der Kinder heller und wärmer – symbolisch für die Ideen der Kinder wurden Teelichter hinter die Fenster des Hauses gestellt. Vielleicht haben Sie Lust, sich unser Adventshaus anzuschauen. Es steht noch während der ganzen Adventszeit im Bau B unserer Schule. Sie als Eltern sind herzlich eingeladen, sich hier von den Ideen ihrer Kinder inspirieren zu lassen. Zum Schluss möchten wir uns noch recht herzlich bei allen Grundschülern und ihren Lehrern bedanken, die dazu beigetragen haben, dass unser Gottesdienst zu einem schönen Gemeinschaftserlebnis wurde. Außerdem bedanken wir uns bei den Hauptschülern Lolita und Gloria (Klasse 6b) sowie Marc, Mauricio und Antonio (Klasse 5ab), die uns tatkräftig unterstützt haben. S. Bigos-Weber

 

 

Frohe Weihnachten

 

Wir bedanken uns bei allen Eltern, die in diesem Jahr aktiv die Schule mitgestaltet haben. Danke an die Elternbeiräte, allen voran Frau Schöbel und Frau Blaschke, dem Förderverein mit Frau Heine, den Müttern, die uns so tolle Frühstücke bereiten, den Lesepateneltern, den aktiven Eltern beim Schulfest und der Burgfeldbörse, den backenden, bastelnden und häkelnden Müttern, den HelferInnen beim Schulanfang und den Abschlussfeiern. Danke auch an die Eltern, die uns kritisch-konstruktiv auf Verbesserungswürdiges hinweisen. Gemeinsam gestalten wir eine lebendige Schule für unsere Kinder. Am Donnerstagnachmittag singt unser Grundschulchor im Kleeblattheim und am letzten Schultag gestalten die Grundschulkinder eine Weihnachtsfeier im Kulturhaus. Die Schule endet um 11.15 und los geht’s natürlich auch wieder: Am 7. Januar 2008 um 7.45 Uhr.

 

 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein frohes Fest und ein Gutes Neues Jahr 2008. Joachim Treffert, Bernd Roos und das Kollegium der Burgfeldschule.

Seitenanfang